Doreko.Com 2008                    

 

 

        Vergoldung

 

                    

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Ölvergoldung,

 

Die Ölvergoldung ist die haltbarste Technik der Blattvergoldung und daher für den Aussenbereich besonders gut geeignet.

Sie ist grundsätzlich auf allen Untergründen anwendbar, die sich absolut dicht, hochglänzend und wetterbeständig vorbereiten lassen, wie z.B. Metall oder Stein. Auf den sorgfältig vorbereiteten Untergrund wird ein ölhaltiger Kleber - die sogenannte 'Mixtion' aufgetragen. Nach einer bestimmten Trockenzeit (je nach verwendeter Mixtion 3 bis 12 Stunden) wird das Blattgold aufgelegt und z.B. mit Watte sanft nachpoliert. Im Aussenbereich sollte ausschließlich hochkarätiges Gold verwendet werden, da kein Schutzüberzug den Umwelteinflüssen so nachhaltig standhält wie Gold.

 

 

Die Polimentvergoldung,

 

ist die edelste aber auch handwerklich aufwändigste Technik der Blattvergoldung. Sie kann ausschließlich im Innenbereich eingesetzt werden, bietet aber hier die größte Spannbreite an Ausdruck und Brillianz. Sie ist ausschließlich auf saugenden Untergründen einsetzbar, wie z.B. Stuck und Holz. Nach einer dünnen Leimtränke wird in mehreren Schichten Kreidegrund aufgetragen, meist eine Mischung von verschiedenen Kreidesorten gebunden in Warmleim. Die Kreidemischung ergibt sich daraus, welche Technik der Verzierung und Vergoldung zum Einsatz kommen soll. Durch Schleifen der Grundierschichten wird eine hochfeine, glatte, gleichmäßig saugende Oberfläche erreicht. Darauf wird feinstes gelbes und rotes Poliment aufgetragen, ebenfalls gebunden in Warmleim. Das Blattgold wird mit Hilfe einer besonderen Wasser-Alkohol-Netze fast schwimmend auf die Polimentschicht gelegt. Nach dem Trocknen dieser Netze kann das Blattgold mit einem Achat-Stein auf Hochglanz poliert werden. Für eine matte Vergoldung entfällt das Polieren, dafür muss die Goldauflage mit sehr dünnem Leim nochmals gefestigt werden. Im Innenbereich können alle Blattgold-Farbtöne verarbeitet werden. Dabei ist zu beachten, daß Blattgold-Sorten mit weniger als 22 Karat immer einen geeigneten Schutzüberzug benötigen, um Oxidation - also ungleichmäßige Verfärbungen des Blattgoldes -

zu vermeiden.

 

www.blattgold-eytzinger.de